Umfragen: Positionen der Bürgerinnen und Bürger

Repräsentative Umfragen zur Forensik gibt es nicht. Es existieren lediglich Umfragen der lokalen Zeitungen zum Thema, deren Ergebnisse wir hier darstellen.

In allen Umfragen zeigt sich eine sehr große Zahl an Teilnehmern. Das Thema bewegt also viele Menschen, wenn auch die große Mehrheit keine Stellung bezieht. Insgesamt lässt sich durchaus ein Trend erkennen: Nach Lichtscheid soll die Forensik nach Meinung der beteiligten Bürger nicht.

Warum wir nicht zur Teilnahme an der Rundschau-Umfrage mobilisieren

20.01.2018

 

Die WR bietet die Möglichkeit, zur Frage „Forensik an der Parkstraße – Eine gute Idee?“ abzustimmen. Jede/r Bürger/in kann hier, seine Stimme abgeben, manche machen das sogar vielfach. Wir als BI haben dieses Mal darauf verzichtet, zur Teilnahme zu mobilisieren. Warum?

 

1. An der Prüfung der Parkstraße geht, wenn die Bereitschaftspolizei an der Müngstener Straße bleiben sollte, kein Weg vorbei. Die Forensik kann nur wie geplant an der Kleinen Höhe gebaut werden, wenn das Land mögliche Alternativen begründet ausschließen kann. Eine solche Prüfung bedeutet aber nicht automatisch, dass das Land die Forensik an der Parkstraße bauen möchte, schon gar nicht bedeutet sie eine Entscheidung für einen Standort Parkstraße. Der Landesbeauftragte Dönisch-Seidel hat jüngst erneut betont, dass er von seiner Seite nicht an der Vereinbarung mit der Stadt rütteln möchte, die Forensik an der Kleinen Höhe zu bauen. Darum sollte das Ergebnis der Prüfung zunächst abgewartet und nicht ein weiterer Stadtteil in Unruhe versetzt werden.


2. Sollte die Bereitschaftspolizei an der Müngstener Straße bleiben – auch das ist keineswegs beschlossen, kann das Land natürlich eine Forensik auch auf dem eigenen Gelände an der Parkstraße statt an der Kleinen bauen, wenn die Voraussetzungen stimmen. Allerdings dürfte schon die zukünftige Lage an der Autobahn sowie der Zeitverlust durch eine neu einsetzende Planung neben anderen Aspekten eher dagegen sprechen. In jedem Fall treffen diese Entscheidung die Landes-Institutionen unter sich, ohne auf eine Entscheidung oder eine Stimmung in der Stadt Wuppertal überhaupt angewiesen zu sein. Eine (nicht repräsentative) und erkennbar beeinflusste Umfrage in einer lokalen Zeitung wird darauf keinen sachlichen Einfluss haben.


3. Werden Stadt und Lokalpolitik tatsächlich damit konfrontiert, die geplante Wohnbebauung auf Lichtscheid nicht umsetzen zu können, werden sie vor dem Hintergrund der Interessen Wuppertals neu entscheiden müssen. Schon aufgrund des eklatanten Mangels an Gewerbeflächen könnte es dabei für die Stadt durchaus interessant sein, die schwer zu erschließende und verkehrstechnisch ungünstige gewerbliche Baufläche „Kleine Höhe“ gegen eine leicht zu erschießende Baufläche in 1A-Verkehrslage zu „tauschen“. In keinem Fall werden lokale Entscheider die Umfrage zur Entscheidungsgrundlage machen, sondern Sachabwägungen werden die Grundlage sein.


4. Unsere Entscheidung zur Nicht-Teilnahme an der Umfrage bedeutet keine Zustimmung zu einer Forensik an der Parkstraße. Wir halten aber aktuell (noch) keine Aktivitäten in dieser Hinsicht für nötig, da nicht mal feststeht, ob die Parkstraße sich aus Sicht des Landes überhaupt grundsätzlich eignen würde. Ohne Grundlage braucht es keine Aktionen.

 

Informationen finden Sie auf unserer Unterseite  "Möglicher Forensik-Standort Parkstraße?"

WR: Kleine Höhe ist der bessere Forensik-Standort

Die Wuppertaler Rundschau hat am 12.2.16 eine neue Umfrage zur Forensik veröffentlicht. Das Ergebnis ist erneut eindeutig:

 

Weniger als 10% der Stimmen wurden für eine Forensik auf Lichtscheid abgegeben. Im direkten Vergleich votieren fast 2/3 der Stimmen für eine Forensik kleine Höhe. Gut ein Viertel ist für einen Standort außerhalb Wuppertals.

 

Offenbar hat die Mehrheit der insgesamt 539 abstimmenden Menschen keine Hoffnung mehr auf einen dritten alternativen Standort und entscheidet sich daher für eine Forensik an der Kleinen Höhe.

Das Ergebnis dürfte ungefähr mit den Verhältnissen im Rat bzw. Stadtentwicklungsausschuss übereinstimmen. Beim letzten Ratsbeschluss in Sachen Forensik hatten ausschließlich die Grünen für eine Forensik auf Lichtscheid gestimmt.

 

Frage: Welcher ist in Wuppertal der bessere Standort für eine Forensische Klinik?

Antwortmöglichkeiten:

a) Kleine Höhe

b) Lichtscheid

c) Keiner von beiden. Es ist ein Scherz, dass nicht die anderen Städte des Landgerichtsbezirks einbezogen werden, Solingen etwa.

 

Quelle: http://www.wuppertaler-rundschau.de/umfrage-des-tages/

und Printausgabe der Rundschau vom 13.2.2016

WR: Rückenwind für OB Mucke

In der aktuellen Umfrage der Wuppertaler Rundschau (veröffentlicht am 1.12.2015) hat sich die überwältigende Mehrheit der gut 740 Teilnehmer (70,6 %) für die Entscheidung, die Kleine Höhe für die Forensik anzubieten, ausgesprochen. Nur eine verschwindende Minderheit (17,0 %) sind dagegen für die Forensik auf Lichtscheid. Fast genauso Vielen ist es egal (12,4%), wobei darunter auch Menschen sein dürften, die beide Standorte nicht wollen.

WR-Umfrage: 80% gegen Forensik auf Lichtscheid

An der Umfrage der Wuppertaler Rundschau beteiligten sich 520 Leserinnen und Leser. Über 80% sprechen sich klar gegen eine Forensik auf Lichtscheid aus:

 

 

Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben!

(In der Printausgabe der Rundschau am Mittwoch haben sich leider andere - falsche - Zahlen eingeschlichen. Die Rundschau hat diese in der Samstagsausgabe korrigiert. Hier zum Beleg noch einmal der Screenshot der Original-Umfrage.)

WAZ-Bürgerumfrage: Nevigeser gelassen in Bezug auf Forensik

Die WAZ hat BürgerInnen aus Velbert-Neviges gefragt. Anders als die Velberter Politk haben die BürgerInnen kein Problem mit dem Standort.

Hier geht es zum Artikel der WAZ vom 12.12.15

Gesamtzahl aller Unterschriften gegen eine Forensik auf Lichtscheid: 10.344

Unsere eigene Unterschriftenaktion hat über 10.000 Unterschriften erbracht, die meisten auf Listen. Dabei sind die Menschen, die auf der Liste "Gegen eine Forensik auf der Kleinen Höhe und an anderen Orten in Wuppertal" unterschieben haben, selbstverständlich nicht eingerechnet.

 

Online unterschrieben mehr Menschen gegen den Standort Lichtscheid als bei der anderen Petition:

Unterschriftensammlung Lichtscheid

Unterschriftensammlung Kleine Höhe und Wuppertal

Hier Bilder von der Präsentation und Übergabe der Unterschriften an den Landesbauftragten, Herrn Dönisch-Seidel, im Januar 2013: