Deutlicher Proteststurm an Frau Ministerin Steffens

Uns ist es gelungen, den Widerstand gegen eine Forensik auf Lichtscheid spürbar in die Öffentlichkeit und nach Düsseldorf zu tragen, wie diese Übersicht zeigt.

Bitte machen Sie weiter mit, noch ist die Entscheidung nicht gefallen!

Unterschriften gegen eine Forensik auf Lichtscheid: 10.344

(4.2.2013)

 

Unterschriften-Liste an Frau Steffens und die politisch Verantwortlichen

Online:   1.696        Gesamt: 8.972

Online neu: 223

Offline:   7.053

Unterschriften Petition an den Petitionsausschuss des Landtages

              1.371



Zusätzlich: Unterschriften gegen eine Forensik in Wuppertal insgesamt: Über 9.000

Darüber hinaus wurden von der "Elterninitiative Keine Forensik in Wuppertal!" Tausende Unterschriften gegen eine Forensik "auf der Kleinen Höhe oder anderen Standorten in Wuppertal" (Zitat aus der Online-Petition) gesammelt.

Hier haben allerdings auch Menschen unterschrieben, die auch bei uns unterschrieben haben, so dass man die Zahlen nicht einfach addieren kann. Dennoch kann man ohne jede Übertreibung sagen, dass insgesamt fast 20.000 Menschen gegen die Pläne einer Forensik auf Lichtscheid unterschrieben haben.

 

Anmerkung: Obwohl der Name der Elterninitiative als auch der Text der Unterschriftenlisten eindeutig ist, gab es in der Vergangenheit zum Teil Menschen, die sich darüber empörten, wenn wir auf die Tatsache hinwiesen, dass die Unterschriftensammlung der Elterninitiative sich gegen eine Forensik in Wuppertal insgesamt und damit auch gegen eine Forensik auf Lichtscheid richtet. Auch auf den Offline-Unterschriftenlisten ist der Bezug auf Wuppertal und auf beide zur Diskussion stehenden Standorte aber eindeutig. Dort heißt es: "Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA) des Landes NRW plant den Bau einer forensischen Klinik in Wuppertal – unterstützt und geduldet vom Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, Peter Jung. Erst wurde ein Gelände an der Müngstener Straße in Barmen angeboten, jetzt soll die „Kleine Höhe" Im Norden Wuppertals an der Grenze zu Neviges geeignet sein. (...) An beiden Standorten finden sich in unmittelbarer Nachbarschaft dicht besiedelte Wohngebiete mit vielen Kindern und Familien. (...) Die Gefahren durch Freigänger sind unkalkulierbar und sollten durch die Suche nach einem geeigneteren Standort minimiert werden. Eine Anbindung an bestehende Kliniken/Psychiatrien oder andere Vollzugsanstalten wäre deutlich nachvollziehbarer als ein Neubau in Wohngebieten. Wuppertal wird seiner Verantwortung mehr als gerecht! Zwei JVA in der Stadt sind genug. Mit über 1.000 Vollzugsplätzen sind wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung bereits nachgekommen und liegen weit über dem Soll. Eine weitere Anstalt wird das Image unserer Stadt noch weiter beschädigen. (...)  Unter diesen Umständen werden wir den Bau einer Forensik in Wuppertal nicht akzeptieren." Es ist daher keinesfalls eine Vereinnahmung oder gar ein Missbrauch, wenn wir davon ausgehen, dass die Unterzeichner dieser Listen auch gegen eine Forensik auf Lichtscheid sind.

Hunderte Protestpostkarten an die Ministerin

Insgesamt rund 4.000 Protestpostkarten gegen eine Forensik in Wohngebieten wurden bislang von uns verteilt, Hunderte davon dürften beim MGEPA eingegangen sein.

Gut 200 Transparenzsterne an die Ministerin

Gut Zweihundert Sterne aus Transparenzpapier ("Transparenzsterne") wurden mit der Forderung nach einem transparenteren Verfahren wurden von uns an die Ministerin weitergeleitet.

Ungezählte Briefe und Mails

Wir wissen nicht, wie viele Briefe und Mails Sie an Frau Ministerin Steffens, Frau Ministerpräsidentin Kraft, ihre Stellvertreterinn Frau Löhrmann, die Landtagsabgeordneten oder Kommunalpolitiker Sie versendet haben, aber es sind viele gewesen!

Danke für Ihren Einsatz!